Fitnessstudio: Coronaschließung kein Kündigungsgrund

Fitnessstudio: Coronaschließung kein Kündigungsgrund

Die zeitweilige Schließung eines Fitnessstudiovertrages infolge der Coronapandemie stellt keinen Grund dar, einen zeitlich befristeten Nutzungsvertrag außerordentlich zu kündigen. Solange ein Studio aufgrund “Lockdowns” seine Leistungen nicht erbringen kann, ruht auch die Zahlungspflicht des Kunden. Damit sind die beiderseitigen Interessen ausgeglichen. Darüber hinaus gibt es keinen Grund, weshalb ein bestehender Vertrag nach Ende des Lockdowns nicht fortgeführt werden sollte.

(LG Freiburg, Urteil vom 27.04.2021, 9 S 41/20)

Leave a Reply